Weiterlesen

Zeichen setzen für die Organspende

Die neuen Cornèrcard Swisstransplant Karten

You First

Mit einer Organspende Leben retten und neue Lebensperspektiven geben: Jetzt können alle in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wohnenden Personen mit einem Eintrag ins Nationale Organspenderegister online und auf einfache Art und Weise die Absicht bekunden, ob sie ihre Organe für eine Transplantation zur Verfügung stellen oder nicht und damit auch für die Angehörigen Klarheit schaffen. Cornèrcard unterstützt dieses Engagement von Swisstransplant mit zwei neuen Kreditkarten, um das Thema Organspende mehr ins Bewusstsein der breiten Bevölkerung zu rücken und die öffentliche Diskussion zu fördern.

Fast 1’500 Menschen stehen zurzeit in der Schweiz auf der Warteliste der nationalen Stiftung für Organspende und Transplantation, die im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) als nationale Zuteilungsstelle für die gesetzeskonforme Zuteilung der Organe an die Empfänger zuständig ist. Ob Herz, Lunge, Nieren, Leber, Dünndarm, Bauchspeicheldrüse oder Gewebe und Zellen – dank der überaus fortschrittlichen, hochspezialisierten Medizin ist es heute möglich, Transplantationen mit grossen Erfolgschancen und langfristig positiven Aussichten für die Patienten durchzuführen. So konnten 2017 insgesamt 598 Organe transplantiert werden. Der Vergleich mit der Warteliste zeigt aber deutlich, dass ein weit höherer Bedarf besteht. Allein 100 auf der Warteliste registrierte Menschen verstarben im vergangenen Jahr, weil kein passendes Organ rechtzeitig zur Verfügung stand. Diese Situation lässt sich entscheidend verbessern, wenn sich bedeutend mehr Personen zu Lebzeiten dazu entschliessen, ihre Organe nach dem Tod für eine Transplantation zur Verfügung zu stellen – und dies auch in einer Form festhalten, dass ihrem Willen entsprochen werden kann. Bis anhin gab es dafür die Organspende-Karte. Doch wenn Verstorbene diese nicht bei sich trugen und ihre Angehörigen ebenfalls nicht informiert waren, dass eine Organentnahme befürwortet wird, wusste niemand über ihren Wunsch Bescheid.

NEUES ONLINE-REGISTER

Seit dem 1. Oktober 2018 besteht die Möglichkeit, dass sich alle in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein lebenden Personen im neuen Nationalen Organspenderegister eintragen und klar festhalten, ob sie nach dem Tod ihre Organe und/oder Gewebe spenden oder nicht. Grundsätzlich geht es darum, mit einem Eintrag in dieser verschlüsselten Datenbank von Swisstransplant Klarheit und Sicherheit zu schaffen, indem der Wunsch von Verstorbenen zweifelsfrei eruiert werden kann. Das entlastet sowohl das Spitalpersonal als auch die Angehörigen. PD Dr. med. Franz Immer, Direktor von Swisstransplant, erklärt zum konkreten Ablauf: «Das behandelnde Spitalpersonal ruft bei einer aussichtslosen Prognose mit Therapieabbruch bei Swisstransplant an und klärt ab, ob die betroffene Person einer Organ- und Gewebespende zugestimmt hat oder nicht. Ist im Nationalen Organspenderegister ein Eintrag hinterlegt, wird der Entscheid auf einem Datenblatt übermittelt und im Spital mit den Angehörigen besprochen. Dies schafft Sicherheit. Es kommt nur zu einer Organspende, wenn dieser Entscheid so im Register hinterlegt ist. Ist ein Nein eingetragen, wird das absolut respektiert, und es werden keine Organe oder Gewebe entnommen. Dort wo kein Eintrag vorliegt und auch sonst keine Willensäusserung des Verstorbenen, müssen wie bis anhin die nächsten Angehörigen stellvertretend im Sinne des Verstorbenen entscheiden. Eine oftmals sehr belastende Situation.» Der Eintrag im Nationalen Organspenderegister erfolgt über ein persönliches Log-in, kann jederzeit geändert werden und bleibt bis zum Todesfall und zur Anfrage durch ein Spital anonymisiert. Das neue Register ist ein wichtiger Schritt, um die Willensäusserung für oder gegen eine Organspende unmissverständlich und am richtigen Ort zu platzieren. Eine weitere Optimierung könnte erreicht werden mit der sogenannten gesetzlich geregelten Widerspruchslösung, wie sie bereits in der Mehrheit europäischer Länder gilt. In diesem Fall wird von einer «vermuteten Zustimmung» ausgegangen, und Organe und Gewebe von Verstorbenen können für Transplantationen entnommen werden, sofern diese ihre Ablehnung nicht ausdrücklich festgehalten oder die Angehörigen im Gespräch Kenntnis davon haben, dass der Verstorbene in eine Organspende wahrscheinlich nicht eingewilligt hätte. Genau dies will die von der Bewegung Jeune Chambre Internationale Riviera initiierte Volksinitiative zur Förderung der Organspenden in der Schweiz erreichen, für die zurzeit Unterschriften gesammelt werden. Auch Swisstransplant befürwortet das Anliegen.

Die Cornèrcard Swisstransplant Karten sollen dazu beitragen, dass das Thema Organspende noch mehr ins Bewusstsein der breiten Bevölkerung rückt.
Die Cornèrcard Swisstransplant Karten sollen dazu beitragen, dass das Thema Organspende noch mehr ins Bewusstsein der breiten Bevölkerung rückt.

## CORNÈRCARD SWISSTRANSPLANT

Seit September gibt Cornèrcard als ideelle Unterstützung für die Stiftung Swisstransplant und das Thema Organspende die neue Cornèrcard Swisstransplant Classic und die Cornèrcard Swisstransplant Gold Kreditkarte heraus. «Wir wollen damit einen Beitrag leisten, um einerseits den Bekanntheitsgrad des Nationalen Organspenderegisters zu erhöhen und andererseits dazu motivieren, sich bewusst Gedanken zu machen und der eigenen Haltung zur Organspende Ausdruck zu verleihen», sagt Alessandro Seralvo, Director Cornèrcard.Die neuen Cornèrcard Karten tragen das Logo von Swisstransplant als augenfälliges Merkmal und richten sich an neue und bestehende Kunden. Wer seine Cornèrcard Classic oder Gold Karte gegen eine neue Swisstransplant Karte eintauschen möchte, erhält dieselben Konditionen wie bis anhin. Wichtig dabei ist einfach, das Kartenantragsformular nochmals auszufüllen. Die Cornèrcard Swisstransplant fungiert jedoch nicht als Organspendeausweis und ersetzt dementsprechend auch nicht den sehr empfohlenen Eintrag im Nationalen Organspenderegister. Nutzen Sie also den Link und halten Sie Ihren Entscheid bis ins hohe Alter fest, denn die Organspende kennt keine Alterslimite und bis auf ein aktives Tumorleiden keine medizinischen Ausschlusskriterien.

http://organspenderegister.chcornercard.ch/swisstransplant

Unterstützung willkommen:

Winterlager für transplantierte Kinder Vom 10. bis 17. März 2019 findet in Anzère bereits zum 17. Mal das internationale Ski- und Snowboardlager Tackers (Transplant Adventure Camps for Kids) für 25 transplantierte Kinder aus aller Welt im Alter von 6 bis 14 Jahren statt. Das Ziel des unter fachkundiger Betreuung durchgeführten Camps ist es, den Kindern Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Selbstvertrauen zu geben, indem sie neue Sportarten ausprobieren können. Dazu gehören Ski- und Snowboardfahren, Tauchen, Hundeschlittenfahren, Gleitschirmfliegen und mehr. Für Hunderte von Kindern bedeutete Tackers schon ein unvergessliches Highlight, das sie nach schweren Zeiten unbeschwert in vollen Zügen geniessen konnten.Finanzielle Zuwendungen für diese grosse Aufgabe sind herzlich willkommen.

Mehr Informationen finden Sie unter http://tackers.org

© Beigestellt, Getty Images