Weiterlesen

Gut belesen im Bücherherbst

Auch dieses Jahr pilgerten wieder zahllose Lesehungrige zur Frankfurter Buchmesse. Dort erwartete sie die Qual der Wahl aus ebenso zahllosen Literaturhighlights, zu denen auch diese exemplarisch gewählten Werke zählen.

Book Lounge
,

Martin Walser - Ein sterbender Mann - Rowohlt Verlag

Herzklopfen

Gewitzt und zärtlich erzählt Martin Walser in seinem Roman von Theo Schmidt, 72,Firmenchef und «Nebenherschreiber». Zu Fall gebracht durch den Verrat seines bestenFreundes Carlos Kroll, schreibt sich Theo in ein Online-Suizidforum ein. An der Kassedes Tangoladens seiner Frau sitzendverliebt sich der Durchschnittsbürger aufden ersten Blick in Sina. Jede E-Mail an siewird zum Hauch einer Weiterlebensillusionund sein Leben zu einer nicht zu gewinnenden Partie … Oder doch nicht? Auf 287Seiten entwickelt sich die Geschichte in virtuoser sprachlicher Schönheit über Liebe,Alter und shakespearehaften Verrat.

Heinz Strunk - Der goldene Handschuh - Rowohlt Verlag

Einblicke in den Kiez

Hamburg 1973, die Kneipe «Zum goldenen Handschuh», der zwielichtige Fritz Honkaund jede Menge Gescheiterte und Einsame. Klingt gespenstisch, ist es aber nicht. Auf virtuose und schwarzhumorige Weise gewährt Heinz Strunk Einblicke in die Nacht-welt von Kiez und Kneipe und in die feineGesellschaft einer hanseatischen Reederdynastie. Fast glaubt der Leser, selbst Stammgast im «Goldenen Handschuh» zusein. Mit erzählerischem Furor, historischerGenauigkeit und beeindruckendem Mitgefühl erzählt Strunks erster Roman ohne autobiografische Züge von der Suche nach Glück, die letztlich alle Menschen vereint.

Juli Zeh - Unterleuten - Luchterhand Verlag

Höllisch idyllisch

Sommer 2010: Ein Streit um die Investition in erneuerbare Energie entzweit das fiktive Dorf Unterleuten in Brandenburg. Abgründe tun sich auf zwischen unsensiblen zugezogenen Berliner Aussteigern und prototypischen Provinzlern. An die Oberfläche kommen nicht nur traditionelle Feindschaften, sondern auch wirtschaftliche Eigeninteressen der Bewohner und der schwelende Konflikt um Wendegewinner und -verlierer. Landflucht, Gesellschaftskritik, DDR und bunte Typen eines Mikrokosmos – kennen wir alles schon, und doch wirft Autorin Juli Zeh mit diesem protokollarischen Thriller wichtige Fragen unserer Zeit auf.

Das schönste Mädchen von Genua - Ilja Leonard Pfeijffer, Übers.: Rainer Kersten - Aufbau Verlag

Holland in Genua

Flandern und die Niederlande sind Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse 2016 und präsentieren deutschsprachige Neuerscheinungen in den Bereichen Literatur, Sachbücher und Bücher über jene europäische Region, auf die es sich einen Blick zu werfen lohnt. «Ein grosser Roman von universeller Bedeutung, der die Aufmerksamkeit zahlreicher Leser in und ausserhalb Hollands verdient», lautete die Begründung der Jury des Libris Literatuur Prijs, den der 1968 in Rijswijk geborene Autor Ilja Leonard Pfeijffer für «Das schönste Mädchen von Genua» verliehen bekam. Zu Recht, finden wir und folgen dem Alter Ego des Autors, dem in Cafés Negroni trinkenden Dichter und Möchtegerndandy Ilja Leonard, durch das Gewirr der Gassen seiner Wahlheimat Genua. Er findet ein Frauenbein, möchte ein Theater kaufen und das schönste Mädchen von Genua heiraten. Alles nicht so einfach in bella Italia. «La Superba» – Genova, seit jeher schillernde Kulisse für bunte Begegnungen und Anlaufpunkt für Glückssucher jeder Couleur, angefangen bei Kreuzfahrern und Entdeckern über marokkanische Rosenverkäufer, abgerissene Millionäre und Signori, Prostituierte und Klischee-Touristen. Doch weh dem, der sich nicht an die Spielregeln der einst so stolzen Metropole hält – der verliert sich darin, ebenso wie in der Chimäre von einem besseren Leben an einem anderen Ort.

Ilja Leonard Pfeijffer
Ilja Leonard Pfeijffer

Zeitreise

Was tun, wenn plötzlich die Hauptfigur deines neuen Romans über die grosse Jugendliebe wieder vor dir steht? So ergeht es dem Schriftsteller in Navid Kermanis neuem Werk «Sozusagen Paris». Die noch immer anziehende Romanfigur Jutta ist verheiratet. Die Situation wird etwas komisch: Bei einem Glas Wein reden sie über französische Liebesromane, fragen sich, was sie von der Liebe erwarten, wenn sie älter geworden sind, während Juttas Mann im Nebenzimmer sitzt – wie soll das alles enden? Der deutsch-iranische Schriftsteller Navid Kermani erzählt auf ganz eigene Art: tiefgründig, überraschend und witzig.

Eugen Ruge - Follower - Rowohlt Verlag

Modern Times

Fünf Jahre nach seinem Erfolgsroman «In Zeiten des abnehmenden Lichts» entwirft Eugen Ruge mit «Follower» eine Geschichte, die in Ton und Tempo kaum unterschiedlicher sein könnte – und sichdoch als Fortschreibung erweist. Im Jahr2055 ist Nio Schulz, Enkel des Protagonisten aus dem Vorgängerwerk, unterwegs, um die neueste Geschäftsidee seiner Firmazu vermarkten: true barefoot running. Nio Schulz lebt in einer Welt von Big Data, technischer Selbstoptimierung und unaufhörlichem Informationsfluss. Aber am Weg zum Termin verschwindet er vom Radar der allgegenwärtigen Überwachung …

Marlene Streeruwitz - Yseut. - S. Fischer Verlag

37 Folgen Abenteuer

In Italien will Linguistin Yseut venetische Monumente studieren, Orte von Antonionis Film «Der Schrei» aufsuchen und Antwort auf viele Fragen finden: Soll sie, wie bisher, ihrem Namen gerecht werden und eine neueLiebe wagen oder die bequeme Sicherheit, in der sie lebt, vorziehen? Es wird eine Reise durch ein zerbrechendes Europa, Yseut trifft auf Überwachung, Einschränkung und mörderischen Machtkampf. Von militanten Separatisten bedroht, greift sie zur Pistole in ihrer Handtasche … Schriftstellerin Marlene Streeruwitz analysiert in «Yseut.» die Verrohung unserer Zeit, in der Angstszenarien und Rassismus an der Tagesordnung sind.

© Gelay Bogatishcheva, beigestellt