Weiterlesen

Erste Liga

Die Spitzennews der Forschung: Caddies düsen ohne Handicap, Reisekoffer werden intelligent und Energie wird beim Drachensteigen gewonnen.

Vision

Treuer Koffer

Nie mehr Koffer schleppen müssen! Was sich Vielreisende auf jedem Trip wünschen, wird bald schon Realität. Zumindest wenn es nach dem Start-ups Ikap-Robotics geht. Das innovative Unternehmen hat mit «Olive» einen intelligenten Koffer erfunden. Auch bei Ikap-Robotics dürfte jemand viel und oft unterwegs gewesen sein und sich über sein anhängliches Gepäck geärgert haben. Olive ist nämlich so smart, dass er seinem Besitzer automatisch folgt – selbst durch eine grosse Menschenmenge. Ausserdem wird per Knopfdruck sogar ein Segway aus ihm, der einen bequem von A nach B transportiert.

Druck-Revolution

Kaum hat sich der 3-D-Druck einigermassen etabliert, entstehen schon die fantastischsten Visionen, die vom kompletten Haus bis zur Weltraumstation reichen – alles aus dem Drucker. Da wittert natürlich auch die Autobranche ihre Chance. Honda möchte seinen Kunden nun einen Kleinlieferwagen aus dem 3-D-Drucker anbieten. Das Tolle daran ist einerseits der umweltfreundliche Elektromotor und andererseits das Wunschdesign, das an die Vorstellungen des Käufers angepasst wird. Es ist so gut wie jede Form möglich, und auch der Innenraum kann ganz individuell gestaltet werden – je nachdem, was transportiert werden soll. Bisher waren Autohersteller an ihre Maschinen gebunden, die im grossen und einheitlichen Stil produzierten – der 3-D-Druck wird die Herstellung revolutionieren. Der erste 3-D-Lieferwagen von Honda wird 2017 unterwegs sein und Kekse in Japans Städten ausführen.

Düsen mit dem Caddie

Jeder Hobby- wie Profigolfer kann ein Lied davon singen: Die Golfausrüstung über einen 18-Loch-Golfplatz zu hieven ist eine schweisstreibende Angelegenheit. Es sei denn, Golfer sind mit einem Elektrofahrzeug unterwegs, oder ein treuer Caddie trägt das Bag von Loch zu Loch. Wem das schon zu alltäglich erscheint, der hat bald die Möglichkeit, das Green mit dem Golfcart Jetpack zu überfliegen. Der von Martin Aircraft entwickelte Jetpack besitzt einen 210 PS starken Motor, schafft eine Flughöhe von mehr als 900 Meter und eine Höchstgeschwindigkeit von rund 90 km/h. Selbstverständlich ist er so konstruiert, dass das Golfbag bequem verstaut werden kann. Wer zum golfspielenden Überflieger werden möchte, muss vorab jedoch eine Ausbildung absolvieren. Und natürlich muss das ungewöhnliche Flugobjekt auch noch von den Luftfahrtbehörden genehmigt werden. Aber das sollte kein Problem sein, schliesslich gibt es in jeder Berufssparte Golfer, die ihr Bag nicht mehr schleppen wollen.

Drachensteiger-Energie

Energie durch Wind zu erzeugen ist keinesfalls neu. Dass die Windräder aber weder die Landschaft verschönern noch leise sind, ist ebenfalls bekannt. In Schottland wurde nun eine Lösung dieses Problems vorgestellt: «Kytoons». Es handelt sich um etwa 40 Meter breite Drachen, die durch Auf- und Abwärtsbewegung mit den Windströmungen Energie erzeugen. Die Firma Kite Power wird demnächst ein Pilotprojekt vor der Küste der Stadt Stranaer starten – in 6’000 Meter Höhe. Sollte es doch einmal eine Flaute im windigen Schottland geben, wird der Drachen durch einen Rotor in der Luft gehalten.

Digitalnomaden-Heim

Der Wohnraum in Städten wird immer knapper. Und dieser Trend wird sich in Zukunft noch verstärken. Der Effekt: Weniger Platz wird immer teurer. Ein Berliner Architektenduo sieht die Lösung in der Höhe. Unter dem Label «Cabin Spacey» hat es ein Minihaus erfunden, das flexibel auf den Flachdächern der Städte aufgestellt werden kann – also beispielsweise auf Parkhäusern. Die Häuser besitzen eine Wohnfläche von bis zu 25 Quadratmetern und eine grosse Glasfront. Im Boden des Hauses ist ein Speicher installiert, der die solar erzeugte Energie für Strom und Heizung zur Verfügung stellt. Gedacht ist das Gebäude für Singles oder Paare, die nicht lange an einem Fleck verweilen wollen und dort hinziehen, wohin der Job sie lenkt, auch Digitalnomaden genannt. Also quasi wie Carsharing, nur als Wohnprinzip. Ganz nach dem Motto: «Home is, where Cabin Spacey is.»

© Picturedesk