Weiterlesen

Die Queen aller Museen

Die ganze Welt in einem Haus: Das British Museum in London ist, mit leichtem Understatement gesagt, ein Weltwunder an Wissen.

Culture

Alles begann mit einem wissbegierigen Iren namens Hans Sloane. Geboren wurde er 1660 im nordirischen Killyleagh, doch bald trieb es ihn hinaus in die Welt. Er studierte Medizin, Chemie und Biologie in London, Paris und Montpellier. Danach kehrte der junge Gelehrte zunächst auf die Insel zurück und betrieb als Arzt in London eine Praxis, nicht weit entfernt vom heutigen British Museum. Seine Kundschaft war prominent – er betreute Patienten wie Queen Anne und King George I. und II. – doch mit der Zeit war ihm selbst das zu wenig Abenteuer. Im Jahr 1687 reiste er deshalb mit einem Segelschiff bis nach Jamaika, das schon damals eine britische Kolonie war. Zunächst betreute er als Arzt die Sklaven auf einer Plantage. Mithilfe von englischen Plantagenbesitzern, aber noch viel mehr den dort ansässigen, oft afrikanischen Sklaven, baute er im Lauf der Zeit eine beachtliche Sammlung von Pflanzen, Büchern und Kuriositäten auf.

BORN IN JAMAICA

Die rund 800 jamaikanischen Exponate waren aber nur der Grundstock seiner Sammlung, die bald Dinge von mehreren Kontinenten umfasste. Hans Sloane war ein wohlhabender Mann, nicht zuletzt, weil er auf Jamaika eine reiche Plantagenbesitzerin geheiratet hatte. Er hatte viel Zeit, um zu reisen und zu sammeln. Sloane kaufte in den folgenden Jahrzehnten die Sammlungen anderer auf, pflegte Kontakte zu Kolonialisten und Reisenden, die ihm Objekte beschaffen konnten. Diese stellte er zunächst in seinem Haus in London aus und hatte bald zahlreiche Gelehrte und Schaulustige zu Besuch. Zu sehen gab es in seinem Ur-Museum nämlich verschiedenste Kuriositäten: Insekten, Bücher, Münzen, Steine, kulturelle Artefakte, Gemälde und vieles mehr. Nicht nur aus Jamaika, sondern auch aus Amerika, Asien und Afrika. Vor seinem Tod 1753, im stolzen Alter von 93 Jahren, vermachte Hans Sloane diese Sammlung dem Staat England – beziehungsweise seinem ehemaligen Patienten König George II. Voraussetzung: Es sollte ein frei zugängliches Museum damit geschaffen werden. Sloanes Sammlung war der Grundstock für das British Museum, das sechs Jahre später eröffnete. Mit über 50’000 Büchern, Bildern und Manuskripten, teils Originale von Freibeutern und Piraten, über 30’000 Münzen und Medaillen, einem Herbarium mit getrockneten Pflanzen, Skulpturen und Objekten aus aller Welt, darunter so manche Artefakte von unschätzbarem Wert. Im Januar 1759 eröffnete das British Museum mit dieser und weiteren Sammlungen bei freiem Eintritt. «Für alle neugierigen und wissbegierigen Menschen», ganz nach dem Wunsch von Hans Sloane. Zunächst in einem herrschaftlichen Wohngebäude, doch bald führten die Sammelambitionen der Engländer zu einer Platznot. Ein Museumsgebäude musste her. Das British Museum wurde gebaut und befindet sich seit seiner Eröffnung 1850 durchgehend am gleichen Ort im Zentrum von London. Allerdings wurde der Grossteil der Büchersammlung mittlerweile in die British Library ausgelagert, und auch das Naturhistorische Museum ist schon lange nicht mehr Teil des British Museum, sondern eine eigenständige Institution geworden. Im altehrwürdigen Gebäude selbst ist vor allem der Great Court, der von einer Glaskuppel umgebene Lesesaal, eine architektonische Sehenswürdigkeit. Hier soll einst Karl Marx «Das Kapital» geschrieben haben. Leider ist der Lesesaal momentan für Besucher geschlossen.

RARES UND AUSGESTORBENES

Rund acht Millionen Objekte beherbergt heute das British Museum, in ihrer Gesamtheit umfassen sie zwei Millionen Jahre Geschichte der Menschheit. Eingeteilt sind die Objekte in acht Abteilungen, die sogenannten Departments. Neben den Regionaldepartments (Afrika, Ozeanien und Amerika – Altes Ägypten und Sudan – Asien – Britannien und Europa – Griechenland und Rom – Mittlerer Osten) gibt es auch zwei Departments mit thematischem Schwerpunkt: Eines stellt Grafiken und Drucke aus, eines Münzen und Medaillen. Weitere zwei Departments befassen sich mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der historischen Gegenstände. Der Eintritt ins Museum ist immer noch frei, nur für Sonderausstellungen ist zu bezahlen. Auch viele der angebotenen Führungen sind kostenfrei. Hier locken etwa museale Expeditionen ins «Römische Britannien», ins «Alte Ägypten» oder in die «Die Welt des Geldes». Spezialtouren führen zum «Parthenon», zum «Rosettastein» oder zum Thema «Tod im Alten Ägypten». Viele der Ausstellungsstücke sind rare ethnografische Objekte von traditionellen, oft bereits ausgestorbenen Kulturgruppen. In der Abteilung «Afrika, Ozeanien und Amerika» findet sich beispielsweise ein Schlitten aus Wal- und Walrossknochen, den die Inuit im frühen 19. Jahrhundert benutzten. Holz war nämlich Mangelware in ihrer kargen Heimat, der Baffin Bay zwischen Grönland und Kanada. Nach Europa gebracht hat den Schlitten der Entdecker John Ross (1777–1856), der angeblich erste Weisse, der mit den Inuit in Kontakt kam. Die Ausstellungsobjekte stehen also nicht für sich selbst, sie erzählen etwas über Lebens- und Überlebensbedingungen ihrer Besitzer – und auch die Geschichte ihrer sogenannten Entdecker. Die ältesten musealen Objekte finden sich in der Abteilung «Altes Ägypten und Sudan»: Bis zehn Jahrtausende vor Christus datieren manche der rituellen Objekte, Werkzeuge und Skulpturen aus dem Nildelta. Gleichzeitig ist das British Museum hier auch an Ausgrabungen beteiligt. Gegenwärtig wird Leben und Kultur der Nubier erforscht, die um 1500 vor Christus im Norden des Sudan gelebt haben. Die Objekte aus dieser Region gehören auch zu den wertvollsten im Haus und erzählen zugleich einen wichtigen Teil der Geschichte des British Museum. Ein legendäres Beispiel ist der Stein von Rosetta, bis heute einer der bedeutendsten archäologischen Funde weltweit. Auf diesem über 700 Kilogramm schweren Stein aus dem Jahr 196 vor Christus ist nämlich ein Text in drei verschiedenen Schriften eingemeisselt: in Hieroglyphen, in demotischer und in altgriechischer Sprache. Im Jahr 1799 fanden französische Soldaten den Stein in der altägyptischen Hafenstadt Rosette. Für Wissenschaftler eine Sensation, denn schon lange suchten sie nach einem Schlüssel zur Entzifferung der Hieroglyphen. Nach seiner Niederlage im Jahr 1801 musste Napoleon dann alle Artefakte den Briten überlassen. Bereits ein Jahr später stand der Stein im British Museum.

BUDDHAS FUSSSPUREN

Geografisch weiter gespannt ist der Bogen, den die Abteilung «Asien» umfasst: Von Indien über China und Japan geht es bis nach Sibirien. Hier stehen Handwerkserzeugnisse aus abgelegenen Dörfern neben moderner Kunst aus den asiatischen Metropolen. Ausserdem gibt es hier die umfassendste Sammlung chinesischen Porzellans zu sehen und die sogenannten Fussspuren des Buddha. In der Abteilung «Münzen und Medaillen» geht es um das liebe Geld. Die Sammlung von Papiergeld umfasst chinesische Banknoten aus dem 14. Jahrhundert bis zum Euro, hauptsächlich aber natürlich Münzen, die teilweise auch aus dem Römischen Reich stammen. Doch das wiederum ist Thema einer anderen Abteilung, und zwar «Griechenland und Rom». Über 100’000 Objekte aus der klassischen Antike stehen im Besitz des British Museum, von 3200 vor Christus bis zum römischen Herrscher Konstantin im 4. Jahrhundert. Aus der griechischen Sammlung seien besonders Teile des Parthenon-Frieses in Athen hervorgehoben. Die auch als Elgin Marbles bekannten Marmorfiguren stammen von der Akropolis.

PLATZNOT UND TUGEND

Auch in der Heimat, in Grossbritannien und Europa, beteiligt sich das British Museum an Ausgrabungen und Forschungsprojekten. Eine wichtige Rolle für das Museum spielen aber auch Zufallsfunde: Eine eigene Abteilung registriert all jene archäologischen Funde, die in England und Wales von der Zivilbevölkerung in ihren Gärten oder beim Wandern zufällig gemacht werden. Landen solche Objekte im British Museum, werden sie vom Expertenteam der Konservierungsabteilung gesäubert, restauriert und vor der Zersetzung bewahrt. Eines der berühmtesten Ausstellungsstücke von der Insel ist übrigens der Lindow Man – eine rund 2’000 Jahre alte Moorleiche, die sehr gut erhalten ist. Nicht alle Objekte des Museums finden den Weg in die Ausstellungen, viele von ihnen bleiben aus Platzmangel im Depot des Museums. Um der grassierenden Platznot etwas Abhilfe zu verschaffen, wurde vor einigen Jahren das World Conservation and Exhibitions Centre gleich neben dem historischen Gebäude errichtet. Es bietet Platz für Besucher, aber auch für Restauratoren und Wissenschaftler. Hier sind Wanderausstellungen, Büros, Lager und Werkstätten zu finden. Entworfen hat es das Londoner Architekturbüro Rogers Stirk Harbour + Partners. Der neunstöckige Bau schafft es, zeitgenössisch auszusehen und fügt sich trotzdem harmonisch ins historische Gesamtbild, das natürlich auch immer die Glorie des einstigen Weltreichs widerspiegelt. Die Schätze aus dem ehemaligen britischen Imperium erzählen eine Geschichte, die bis in die Gegenwart reicht. Immer wieder fordern Angehörige indigener Gruppen Objekte zurück, die ihnen von Kolonialisten geraubt wurden. Das British Museum ist daher nicht nur Museum, sondern auch Ort der aktiven Auseinandersetzung mit der britischen (Kolonial-)Geschichte. Einige der berühmten Bronzestatuen aus dem ehemaligen Königreich Benin werden bald ins heutige Nigeria zurückgebracht. Vor über hundert Jahren waren sie von britischen Soldaten «erbeutet» worden. Zunächst ist es nur eine Leihgabe des British Museum für eine temporäre Ausstellung im Benin Royal Museum, doch die Symbolkraft ist gross.

UNSTERBLICH MIT SAUERKLEE

Auch die Bewohner der Osterinsel fordern Kulturgüter zurück, konkret geht es um ihre Hoa-Hakananai’a-Statue. Diese wurde im Jahr 1868 von den Briten gestohlen und als Geschenk der Queen übergeben. Auch Griechenland fordert schon seit Jahrzehnten die Rückgabe der Parthenon-Teile. Der britische Botschafter Lord Elgin hatte sie im frühen 19. Jahrhundert einfach mitgenommen. Der Grundstock der Sammlung, das jamaikanische Herbarium von Hans Sloane, wird dem Britischen Museum wohl erhalten bleiben. Sloanes Name ist aber auch darüber hinaus für die Nachwelt verewigt, nämlich in der Tier- und Pflanzenwelt. Der Botaniker Carl von Linné benannte nach ihm die Gattung einer Sauerkleefamilie: die Sloanea. Und der Schmetterlingsforscher Peter Cramer widmete ihm eine jamaikanische Schmetterlingsart. Der Urania sloanus ist allerdings bereits ausgestorben.

Allzeit unsterblich: Meisterwerke der Ägypter, Römer oder Angelsachsen: Die Antike lebt im British Museum.
Allzeit unsterblich: Meisterwerke der Ägypter, Römer oder Angelsachsen: Die Antike lebt im British Museum.

Das Wunderhaus

British Museum kompakt

Das British Museum befindet sich im Zentrum von London und ist täglich von 10.00 bis 17.30 Uhr geöffnet, freitags bis 20.30 Uhr. Viele Ausstellungen sind kostenlos zugänglich. Ab Oktober gibt es eine Ausstellung zu sehen, die sich damit auseinandersetzt, in welcher Form die islamische Kultur die Kunst des Westens beeinflusst hat – beginnend vom 15. Jahrhundert bis heute. Von 21. November 2019 bis 8. März 2020 bietet die Ausstellung «Troja – Mythos und Realität» einen tiefen Einblick in die berühmte Legende der Stadt, die seit nunmehr 3’000 Jahren die Menschheit fasziniert.

Für ganz Eilige bietet das British Museum die «Around the world in 90 minutes»- Tour zu den Highlights des Hauses und ein paar ausgewählten Geheimtipps an. Wer sich richtig viel Zeit nehmen will, kann an einem der Lehrangebote teilnehmen. Sogenannte Study Days können zu den unterschiedlichsten Themen gebucht werden. Dabei können Interessierte etwas über die Römerzeit in England und Wales anhand der erhalten gebliebenen Münzen lernen oder religiöse Studien betreiben und die rituellen Objekte dazu gleich vor Ort analysieren.

Das British Museum muss aber gar nicht mehr selbst besucht werden. Rund vier Millionen Objekte sind nämlich bereits digital verfügbar – im Online-Museum, das eines der grössten und innovativsten Projekte seiner Art ist. Schräge Geschichten und interessante Fakten bietet auch der Podcast «British Museum Membercast» – kurzweilig präsentiert und produziert von der BBC-Radiomoderatorin und Kabarettistin Iszi Lawrence. http://britishmuseum.org

© The Trustees of British Museum